Drucken
PDF

LITTERATURE: LECTURE DE BOUALEM SANSAL

There are no translations available.

Lundi 14 novembre, Hauptbücherei Wien, 19.00

Informations: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Boualem Sansal, Grand Prix du roman 2015, lit « 2084: la fin du monde » (2015, Gallimard). Modération: Georg Renöckl.

2084: la fin du monde (2015)

L'Abistan, immense empire, tire son nom du prophète Abi, «délégué» de Yölah sur terre. Son système est fondé sur l'amnésie et la soumission au dieu unique. Toute pensée personnelle est bannie, un système de surveillance omniprésent permet de connaître les idées et les actes déviants. Officiellement, le peuple unanime vit dans le bonheur de la foi sans questions.
Le personnage central, Ati, met en doute les certitudes imposées. Il se lance dans une enquête sur l'existence d'un peuple de renégats, qui vit dans des ghettos, sans le recours de la religion...
Boualem Sansal s'est imposé comme une des voix majeures de la littérature contemporaine. Au fil d'un récit débridé, plein d'innocence goguenarde, d'inventions cocasses ou inquiétantes, il s'inscrit dans la filiation d'Orwell pour brocarder les dérives et l'hypocrisie du radicalisme religieux qui menace les démocraties.
« 2084 : la fin du monde » est paru en France aux éditions Gallimard en 2015
« 2084 : das Ende der Welt » est paru en Autriche aux éditions Merlin en 2016.

BOUALEM SANSAL

Boualem Sansal est né en Algérie en 1949. Il vit actuellement à Boumerdès, près d'Alger. Après avoir fait des études d'ingénieur et un doctorat en économie, il devient haut fonctionnaire au ministère de l'Industrie algérien jusqu'en 2003. Il a été limogé en raison de ses écrits et de ses prises de position.
Son premier roman,"Le serment des barbares", a reçu le prix du premier Roman et le prix Tropiques 1999.
Son livre ‘Poste restante’ (2006), une lettre ouverte à ses compatriotes, est resté censuré dans son pays. Après la sortie de ce pamphlet, il est menacé et insulté mais décide malgré tout de rester en Algérie. Il écrit également « Petit éloge de la mémoire », un récit épique de l'épopée berbère.
L’auteur devient lauréat du Grand Prix RTL-Lire 2008 grâce à son roman « Le Village de l'Allemand » sorti en janvier 20088 aux éditions Gallimard.

En juin 2012, il reçoit le prix du Roman arabe pour son livre « Rue Darwin » (2011), avec l'opposition des ambassadeurs arabes qui financent le prix. Le 13 juin 2013 l'Académie française lui décerne le grand prix de la Francophonie, doté de 20 000 euros. En novembre 2015, il publie son dernier livre « 2084 » et reçoit le Grand Prix du roman 2015 de l'Académie française.

boualem sansal

Photo Catherine Hélie © Éditions Gallimard

Boualem Sansal effectuera d'autres lectures en partenariat avec l'Institut français aux dates suivantes:

Mardi 15 novembre, Klagenfurt, Musil Institut, 19.00

Renseignements: http://www.uni-klu.ac.at/musil/inhalt/289.htm

Mercredi 16 novembre, Graz, Literaturhaus, 19.00

Renseignements: http://www.literaturhaus-graz.at/

Drucken
PDF

Vortragsreihe: « Mobilitäten, Grenzen und Identitäten in Mitteleuropa »

ERÖFFNUNG DER VORTRAGSREIHE: "MOBILITÄTEN, GRENZEN UND IDENTITÄTEN IN MITTELEUROPA"

Als Mobilitätszone (der Menschen, der Ideen, aber auch der großen Epidemien) stellt der Donauraum – und die Donau selbst seit der Antike mit dem Limes –, sowohl eine Grenze dar.

Die nach 1918 Kriegs-, Friedensverträges- und Spannungensergebnisse, durch das Expansionsstreben der Nazis in Frage gestellten und während des Kalten Krieges eingefrorenen Fragen um Grenzen, Mobilitäten und Identitäten stehen 30 Jahre nach der Schaffung des « Schengen-Raumes » (1985) erneut im Mittelpunkt der Vorstellungen und daraus sich ergebenden politischen Positionierungen.

Diese Fragen, die in einem Gemeinschaftsprogramm mit den französischen Kulturinstituten von Prag, Budapest und Wien erörtert werden, behandeln sowohl den geographischen, geschichtlichen, philosophischen, soziologischen und wirtschaftspolitischen Standpunkt.

1/3 Europa und die Flüchtlingsströme. Souveräne Staaten, Grenzen und deren Durchlässigkeit

Mittwoch, 30. März 2016, 19 Uhr
Institut français d’Autriche, Salon Rouge
Eintritt frei
Reservierungen: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Diskussion: in französischer, und deutscher Sprache

Um das Ausmaß, die Widersprüche und die gesetzlichen Hindernisse der Staaten zur Kontrolle der verschiedenen Flüchtlingsströme zu verstehen, die durch die großen sozio-ökonomischen, politischen und geografischen Umwälzungen seit Beginn des 20. Jahrhunderts hervorgerufen worden sind, werden vier Themenkreise erörtert : 

Schlafende Zöllner Mane Hellenthal und Ulrich Behr Site

A/ Catherine Wihtol de Wenden, Internationales Forschungszentrum – Sciences Po Paris): Macht und Aufgaben der europäischen Staaten beim Umgang mit den Flüchtlingsströmen

B/ Solange Maslowski (Fakultät der Rechtswissenschaften – Universität Charles – Prag): Der freie Personenverkehr in der Europäischen Union: Errungenschaften, Bedrohungen und Perspektiven

C/ Peter Webinger (Leiter der Gruppe III/B Asyl, Migration, Staatsbürgerschaft, Personenstand und Menschenrechte – BMI – Österreich) : Die Herausforderungen beim Umgang mit den Flüchtlingsströmen. Die Staaten zwischen multilateraler Zusammenarbeit und unilateralen Entscheidungen

D/ Boldizsár Nagy (Gastprofessor für Internationales öffentliches Recht – Eötvös Loránd University – International Law Department – Budapest): Die Gesetze im Hinblick auf Flüchtlinge in Ungarn. Seit dem Systemwechsel Ende der 1980er-Jahre bis zum Eintritt in die EU

2/3 Grenzen ziehen

Der zweite Teil beschäftigt sich mit dem Ursprung der derzeitigen Grenzziehung in Mitteleuropa und mit den Anforderungen einer Neudefinierung der bestehenden Abgenzungen in Europa.

3/3 Grenzen überdenken und darstellen

Jede Grenze ist ein Gebilde: politisch, semantisch, symbolisch, sprachlich und geographisch. Eine Grenze ziehen, das bedeutet klar definieren, ein- und ausschließen. Wir laden das Publikum ein, den Blick auf den Begriff Grenze zu richten und diese Thematik unter dem künstlerischen, philosophischen und literarischen Gesichtspunkt zu verfolgen.

moz screenshot 26 moz screenshot 28 logo IF

Drucken
PDF

Horizon 2020 – Herausforderung Klimawandel und österreichisch-französische Forschungspartnerschaften

Mit der Annahme eines neuen Weltklimaabkommens durch 195 Staaten ging am 12. Dezember 2015 die 21. Weltklimakonferenz COP 21 in Paris zu Ende. Das Hauptziel des umfassenden Übereinkommens ist die Begrenzung des Temperaturanstiegs auf unter 2 Grad Celsius bzw. die Verstärkung der Anstrengungen für eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf nur 1,5 Grad.

Nach diesem historischen Abkommen organisiert die Abteillogo-cop-21-carr--ung für Wissenschaftskooperation des französischen Kulturinstituts in Österreich am 15. April 2016 eine Konferenz über Klimaforschung "Horizon 2020 – Herausforderung Klimawandel und österreichisch-französische Forschungspartnerschaften" in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG).

Ein Hauptziel dieser Veranstaltung ist, die österreichisch-französische Forschungskooperation im Bereich Klimaforschung zu vertiefen. Die Konferenz soll auch die Themen Klimadienst (inkl. Erbeobachtung) und Dekarbonisierung aus dem Horizon 2020 Arbeitsprogramm 2017 der gesellschaftlichen Herausforderung 5 „Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe“ vorstellen.

Horizon 2020 ist das EU-Programm für Forschung und Innovation von 2014 bis 2020. Dieses Programm unterstützt EU Forschungs- und Innovationsprojekte in prioritären Bereichen wie Klimaforschung.

Infobrief Direkter Zugang

entete mai de



Mehr +

Kurse Direkter Zugang

imagedefrance 4958


 
Mehr

Mediathek Direkter Zugang

biedermeier

 

 


Mehr +

CampusFrance Direkter Zugang

campusfrance

Mehr +