Drucken
PDF

Debussy Konzert

Ein Fest für DebussyThe print collector.Heritage-Images.Imagestate
Konservatorium Wien

Donnerstag, 26. Februar, 19:00
Institut français d'Autriche, Salon rouge

Eintritt frei

Hommage der Konservatorium Wien Privatuniversität an den großen französischen Komponisten.

Kammermusik, Solowerke und Lieder von Claude Debussy.

Durch den Abend führt Univ. Prof. Dr. Susana Zapke (Prorektorin der Konservatorium Wien Privatuniversität)

Gesamtkonzept: Denise Benda

 

Ich versuche nur, so aufrichtig wie möglich die Empfindungen und Gefühle auszudrücken, die mich bewegen; der Rest kümmert mich wenig.“ So lakonisch wie auch vieldeutig drückte sich Claude Debussy in seiner 1921 veröffentlichten musikalischen Schriftensammlung Monsieur Croche antidilettante aus. Der „musicien français“, wie er sich nationalbewusst zu verstehen gab, verweist damit auf eine latente Abwehr gegen die deutsche Musik (Wagner an der Spitze der Anfechtungen), aber auch gegen den italienischen Verismus, der, wie er betont, „in der gigantischen Fabrikhalle des Nichts“ lärmt. Die „Aufrichtigkeit“ seiner Musik liegt in diesem kontrapunktischen Denken anderen Musikkonzepten gegenüber. Debussys Inspiration speist sich aus dem Boden der französischen Kultur, der französischen Empfindsamkeit, die jedoch nicht mit einem zeitgemäßen Patriotismus zu verwechseln ist.

 

Das Fest für Debussy versteht sich als Parcours durch verschiedene Stationen seines Werkes. Von den Quatre chansons de jeunesse (1882-84) über Gedichte des Symbolisten Paul Verlaine, bis hin zu den mythischen Chansons de Bilitis (1900/01) und den Préludes (1909-1910) - die ihre naive und unschuldige Anmutung teilweise den Gedichten des Parnassiens Leconte geschuldet sind - spannt sich ein stilistischer, kristalliner Bogen, der nichts anders verfolgt, als „eine Musik für die Ohren, und nicht fürs Papier“ zu schreiben. Unter Aufrichtigkeit versteht Debussy eben jene Musik, die vom Ohr des Hörers spontan aufgenommen werden kann: „Er [der Hörer] darf nicht die Mühe haben, in den Mäandern einer komplizierten Entwicklung die abstrakten Ideen zu erkennen“. In diesem Sinne bittet das Abendprogramm Ein Fest für Debussy eine intensive Annäherung an die Empfindungswelt von Claude Debussy. [Susana Zapke, 3.2.2015]

 

©The print collector/Heritage-Images/Imagestate

pdfProgramm

Infobrief Direkter Zugang

Capture décran 2017 10 30 à 16.31.59

Mehr +

Kurse Direkter Zugang

fascination pour le français

Mehr

Mediathek Direkter Zugang

Bannière google ads 300x250 culturtheque cap

 

Mehr +

CampusFrance Direkter Zugang

campusfrance

 

Mehr +