Drucken
PDF

Preisverleihung des prix des lycéens autrichiens 2012

 

Prix lycéens 2012 050Im Rahmen des Französisch-Lesewettbewerbs „Prix des lycéens autrichiens“ haben am 24. April 2012 österreichische GymnasiastInnen zum fünften Mal diesen Preis verliehen. Die Gewinnerin ist die französische Schriftstellerin Marie-Florence Ehret für ihren Roman Faim de vie. Ein Scheck in der Höhe von 2.000 € wurde von Herrn Hendrik Funke, dem Vertreter der Ernst Klett Sprachen GmbH, dem Hauptsponsor des Prix des lycéens autrichiens, überreicht.

Nach dem Vorbild des Prix Goncourt des lycéens français treten bei dem Prix des lycéens autrichiens vier französischsprachige Werke der Jugendliteratur gegeneinander an, die an das Niveau der Französisch-Lernenden angepasst sind. Gelesen werden die Romane von GymnasiastInnen der 7. und 8. Klassen. Unterstützt von eigens erstellten Unterrichtsmaterialien, die vom französichen Kulturinstitut Österreich (Institut Français d’Autriche) erfasst werden, lesen und analysieren die teilnehmenden Klassen die vier Werke im Unterricht.

 

Die diesjährig Nominierten waren:

  • Faim de vie, Marie-Florence Ehret (2011, Oskar éditeur)
  • La Fille sur la rive, Hélène Vignal (2011, Le Rouergue)
  • J’me sens pas belle, Gilles Abier (2011, Actes Sud Junior)
  • Silence, on irradie, Christophe Léon (2009, Editions Thierry Magnier)

Nachdem die teilnehmenden Schüler diese Werke gelesen und im Unterricht besprochen hatten, bekamen sie, bevor es an die Preisvergabe ging,  noch Gelegenheit die AutorInnen im Rahmen der vom Institut Français d’Autriche organisierten Tourneen persönlich kennen zu lernen. Auf diese Weise konnten sie sich mit allen AutorInnen austauschen und so ihre literarische Analyse verfeinern bevor sie in den Klassen - und später in den Bundesjuries über ihr Lieblingswerk abstimmten. Am 23. April verteidigten schließlich die 14 Vertreter der 8 teilnehmenden Bundesländer den Lieblingsroman ihrer Region gegenüber der gesamten Bundesjury die sich dazu im Grazer Institut culturel franco-autrichien versammelte. Nach 3 Stunden angeregter Diskussion und sechs Wahlrunden konnte die diesjährige Gewinnerin ermittelt werden.

Jury fédéral 2012

Die feierliche Preisverleihung fand dieses Jahr bereits zum zweiten Mal in Graz in der Landesbuchhaltung statt, die freundlicherweise von der steirischen Landesregierung zur Verfügung gestellt wurde. Frau Grossmann, Vertreterin des Landeshauptmanns der Steiermark Mag. Franz Voves, eröffnete die Preisverleihung. Daraufhin richtete der französische Botschafter Herr Stéphane Gompertz einige Worte an die Bundesjury - sowohl die SchülerInnen als auch deren LehrerInnen waren über seine Anwesenheit hoch erfreut.
Zahlreiche andere Persönlichkeiten waren anwesend: unter anderem der Präsident der Société France-Autriche in Graz, Herr Kurt Jungwirth, die Vertreterin der Association des professeurs de français d’Autriche (APFA), Frau Mag. Michaela Hohenegger und mehrere Mitglieder des steirischen Landesschulrats. Das Französische Kulturinstitut wurde vom Kulturrat, Herrn Guillaume Rousson und von den Kulturattachés, Herrn Yvan Jacquemin und Herrn Louis Marandet, vertreten. Außerdem sind zwei der nominierten AutorInnen, Marie-Florence Ehret und Hélène Vignal extra anlässlich der Preisverleihung nach Graz gekommen.

Die Zeremonie wurde durchgehend auf Französisch vom Vorsitzenden der Bundesjury Nikolaus Kandolf, einem Gymnasiasten aus Villach, sowie den übrigen Mitgliedern der Bundesjury moderiert. Anhand kurzer Präsentationen, Lesungen, Sketches und Interviews mit den anwesenden Autorinnen stellten die Schüler die vier nominierten Werke auf lebendige Art ins Rampenlicht. Einer der Höhepunkte der Zeremonie war ein Videoclip der Schüler des Akademischen Gymnasiums Wien, der die Themen der vier Romane in Rap-Form vorstellte.

Nach dem abwechslungsreichen Programm genossen alle das von der steirischen Landesregierung bereitgestellte Buffet.

Abschließend möchte sich das Team der Abteilung für Bildungskooperation der französischen Botschaft (Institut français d’Autriche) bei allen FranzösischlehrerInnen und deren SchülerInnen für ihre Teilnahme an diesem Projekt sowie ihr großes allgemeines Engagement für die französische Sprache herzlich bedanken. Gleichermaßen wollen wir uns beim Verlag Ernst Klett Sprachen, der steirischen Landesregierung, den lokalen akademischen Autoritäten und dem Centre franco-autrichien in Graz für ihre wertvolle Unterstützung bedanken.

Infobrief Direkter Zugang

Capture décran 2017 10 30 à 16.31.59

Mehr +

Kurse Direkter Zugang

fascination pour le français

Mehr

Mediathek Direkter Zugang

Bannière google ads 300x250 culturtheque cap

 

Mehr +

CampusFrance Direkter Zugang

campusfrance

 

Mehr +