Drucken

HEUTE in Wien: Debussy-Rezitalabend von Sébastien Soulès, begleitet von Elena Larina

HEUTE in Wien: Debussy-Rezitalabend von Sébastien Soulès, begleitet von Elena Larina


Konzertempfehlung: Heute hatte ich Gelegenheit einer außergewöhnlichen Generalprobe für einen Liederabend beizuwohnen. Im Rahmen des Jubiläums des 150. Geburtsjahres von Claude Debussy gibt am Dienstag, den 28. Februar mit Beginn um 19.30 Uhr, der Bariton Sébastien Soulès im Salon Rouge des Institut Francaise de Vienne (Wien 9, Währinger Straße 30) einen Debussy-Rezitalabend, begleitet wird er dabei von Elena Larina. Das Programm umfasst neben Stücken von Debussy auch solche von Ravel und Faure. Insgesamt stehen selten gehörte 22 Lieder auf dem Programm. Soulès, derzeit an der Volksoper in Gianni Schicchi zu hören ist und der im Herbst an diesem Haus unter Vertrag stehen wird, präsentierte sich schon bei der Generalprobe als kundiger und amüsanter Kenner der französischen Musikgeschichte. Der in Tirol lebende Franzose begeisterte mich jedenfalls auf der ganzen Linie, sein kräftiger Bariton harmonierte erstaunlich gut mit der teilweise fragilen Musik seiner Landsleute.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist übrigens frei und allein das Ambiente des 1834/35 erbauten Palais Clam-Gallas, das sich seit 1952 in französischem Besitz befindet, sollte einen Besuch wert sein.

 

Ernst Kopica

sebastien soules

 

 

 







 

 

28. Februar, 19:30 Uhr im Salon Rouge des IFV.
Im Rahmen des Jubiläums des 150. Geburtsjahres von Claude Debussy.

Sébastien Soulès wurde 1973 in Orléans (Frankreich) geboren. Parallel zu einem Mathematikstudium in Orléans absolvierte er sein Musikstudium am Konservatorium seiner Heimatstadt. Darauf folgte ein Studium am Conservatoire national Supérieur de Musique de Paris sowie ein Studium an der Hochschule der Künste in Berlin bei Prof. Harald Stamm. Meisterkurse bei Walter Berry, Dietrich Fischer-Dieskau, Brigitte Fassbaender und Jose van Dam. 2001gewann er einen Preis beim Willi-Domgraf-Fassbaender-Wettbewerb in München. 2002 hatte er sein Debut als Graf Eberbach in Lortzings Wildschütz in Hof und als Escamillo in „Carmen“ am Tiroler Landestheater.
Neben Auftritten als Lied- und Oratoriensänger war er von 2003 bis 2009 im Ensemble des Tiroler Landestheater Innsbruck, wo er u.a. als Belcore (« Liebestrank »), Sharpless (« Butterfly »), Figaro, Jochanaan („Salome“), Don Giovanni, Kaspar („Der Freischütz“), Don Alfonso („Cosìfantutte“), Golaud („Pelléas et Mélisande“), Musiklehrer („Ariadne auf Naxos“), Scarpia (« Tosca »), Alberich („Das Rheingold“) und Wozzeck zu hören war.
Weitere Produktionen führten ihn nach England, Schweiz und zuletzt nach Zagreb (Don Giovanni), Linz (Hoffmanns Erzählungen), Halle (Don Giovanni, Marcello) und Belgrad (Debüt in „Werther“ als Albert).
2007 und 2008 gastierte er bei den Bregenzer Festspielen (Tosca, Seebühne). Im neuen James Bond Film „Quantum of Solace” singt und verkörpert er die Rolle des Scarpia.
Er ist seit 2008 Gesangslehrer am Tiroler Landeskonservatorium und führt seit 2009 die Opernklasse. 2010 hat er seine erste Inszenierung mit „Le Nozze di Figaro“ absolviert.

Elena Larina wurde in Russland geboren. Ihr Interesse zum deutschen Lied führte sie nach Wien, wo sie seit 1997 lebt. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt Elena Larina mit sieben Jahren. Nach dem Besuch des Lysenko-Musikgymnasiums in Kiew absolvierte sie dort ihr Klavier- und Musikwissenschaftsstudium an der Nationalen Tschaikowsky-Musikakademie .Anschließend studierte sie an der Wiener Musikuniversität bei David Lutz und bei Helmut Deutsch an der Münchner Musikhochschule. Meisterkurse bei Dietrich Fischer-Dieskau, Christa Ludwig und Brigitte Fassbaender runden ihre Studien ab.

Sie gastiert unter anderem im Wiener Musikverein und Konzerthaus, in der Kölner Philharmonie, in der Wigmore Hall London, usw. Zu ihren Liedpartnern zählen unter anderen Daniel Johannsen, Mathias Hausmann, Robert Holl, Klemens Sander. Seit ihrem Debüt 2006 wirkt die Pianistin regelmäßig bei den Salzburger Festspielen mit. Sie war Gewinnerin zahlreicher Preise bei renommierten Liedwettbewerben, zuletzt des „The Jean Meikle Prize for the best Duo“ des Wigmore Hall Song Competition (2007).
Seit 2003 ist sie die weltweit erste weibliche Liedbegleiterin, die von der Klavierfirma Bösendorfer in der Nachfolge so bedeutender Liedbegleiter wie Helmut Deutsch und Charles Spencer zum „Bösendorfer Artist“ ernannt wurde.

Elena Larina ist eine gefragte Pianistin bei Meisterkursen von Christa Ludwig und Franz Grundheber. Seit 2008 gibt sie auch ihre eigenen Meisterkurse im Deutschen Lied für Sänger und Pianisten. Seit 2005 hat die Künstlerin am Institut für Gesang der Wiener Musikuniversität einen Lehrauftrag für Korrepetition. 2009 wurde der Pianistin auf Grund ihrer künstlerischen Tätigkeit die österreichische Staatsbürgerschaft im staatlichen Interesse verliehen.


VorläufigesProgramm :

  • Debussy, Fêtes galantes
  • Debussy, Ariettes oubliées
  • Ravel, Don Quichotte à Dulcinée
  • Fauré, Mélodies

Institut Français de Vienne
Palais Clam-Gallas
Währinger Strasse 30
1090 Wien


Der neue Merker